Vita

Geboren bin ich im Juli 1970. Und in einem kleinen Ort auf der Geest, in Harsefeld aufgewachsen. Schon als Kind hatte ich eine große Affinität für künstlerische Darstellung. Neben dem Talent für die Schauspielerei, hatte ich früh zu malen und zeichnen begonnen. Handwerkliches Geschick und eine blühende Phantasie machten mich aus. Sowie die Freude an Tieren und der Natur. 

Der Traum eines Modesdesignstudiums erwachte in mir und entfachte, wenn auch sehr spät den Ehrgeiz des Lernens in mir. Private Angelegenheiten hielten mich leider damals vom Studium ab. Es folgte eine steile Karriere im Einzelhandel in einem renommierten Modeunternehmen. Ein neuer Weg stellte sich vor mir auf. Als im meinen Mann 1996 heiratete, überkam mich die Sehnsucht nach Ruhe und einem Leben auf dem Lande.
Wir kauften einen Resthof und dieser wurde mit Tieren besiedelt. Und endlich konnte ich mich der Leidenschaft des Malens hingeben. In den Anfängen habe ich mit Kohle gezeichnet, bevorzugt weibliche Akte. Mein Wissen habe ich in Kursen angereichert.
Bis mein erster Sohn im April 2000 das Licht des Lebens erblickte, darauf mein zweiter Sohn im Mai 2004. Da ich eine Vollblutmutter  war und noch bin, habe ich meine Zeit ausschließlich meinen Kindern und zum Ausgleich, meinem wunderschönen Garten und den Tieren gewidmet.

Bis mir dann die Decke auf den Kopf fiel und mein Drang nach neuem Wissen gestillt werden sollte. Da ich das häusliche Umfeld und ein Studium vereinbaren wollte, tat sich die Möglichkeit auf, ein Grafik-Design Studium im Fernstudium zu belegen. Mit vielen Praktika begleitet ,studierte ich 2,5 Jahre. Und bin somit Diplom-Grafikdesignerin. Einige Jahre, arbeitete ich selbständig. Nur, das das lange Sitzen am Computer meinen Rücken sehr in Mitleidenschaft gezogen hat. Kurzum habe ich mich vor einem Jahr, als freischaffende Künstlerin meinen zukünftigen Lebensunterhalt zu verdienen. ( Ich liebe die schwierigen Dinge im Leben.)

Malerei hat mich parallel immer begleitet. Eine weitere Leidenschaft habe ich für den Werkstoff Beton entdeckt. Seine Formbarkeit in so vielfältiger Weise fasziniert mich. Es ist ein wunderbarer Ausgleich zur Malerei, aus der Fläche herauszutreten und in die plastische Arbeit zu gleiten.

In meinen Werken beschäftige ich mich mit kleinen Befindlichkeiten, ebenso wie mit gesellschaftlichen Problematiken und Misständen. Ein anfängliches Schmunzeln bei meinen Bildern, sollte den Betrachter beim zweiten Blick hinführen, die Bildinhalte intensiver zu reflektieren.
Die Präsenz bei Ausstellungen fehlt mir noch, ich es mir erst jetzt wichtig ist, mit meiner Kunst nach Außen zu treten.